Preiserhöhung ab 1. Oktober 2022

Liebe Studionutzer,

ich habe diese Nachricht lange vor mich her geschoben, aber es muss sein und kommt vielleicht für euch nicht überraschend: Ich muss zum 1. Oktober 2022 die Preise für die Studioräume deutlich anheben. Die letzte Preisanpassung liegt viele Jahre zurück und war damals schon zu niedrig gewählt, wie die Abrechnungen der letzten Jahre zeigen. Es gibt daher neben gestiegenen Energiekosten weitere Gründe für diesen Schritt. Und damit niemand denkt, ich reite hier einfach mal so die Energiekostensteigerungsmitnahmewelle hier die Punkte im Einzelnen:

  • Energiekosten
    Ja, das Gas für die Heizung wird sehr, sehr viel teurer werden. Ich kann es selbst noch nicht fassen: (Für Berlin habe ich bereits einen Bescheid über die mehr als verdreifachung des Preises erhalten, 17 statt 5 cent pro kwh und damit rund 10.000€ für 1 Jahr auf 244m2!  Wieviel teurer genau das in Freiburg werden wird, kann ich noch nicht genaus sagen, bislang habe ich erst einen Bescheid von Badenova bekommen, daß Strom deutlich teurer wird. Bei Gas in Freiburg erwarte ich ähnliches. Sprich die adäquate und umsichtige Nutzung der Tado-Thermostate (die lieder immer noch zu häufig abgerissen werden) wird noch wichtiger im nächsten Winter.
  • Personalkosten
    Inzwischen bezahle ich meine liebe Schwester Sandra dafür, daß sie sich in meiner Abwesenheit um die Studios kümmert, Leute bespaßt, Smartphones erklärt und auch sonst nach dem Rechten sieht. Sie und weitere Kolleginnen des ORSObüros haben das jahrelang quasi “ehrenamtlich” mitgemacht, da auch ORSO die Räume immer mal wieder nutzt.  Für mehr Komfort und Sauberkeit braucht es aber auch mehr Geld, da mehr Stunden und Anschaffungen anfallen werden.
  • Hard- und Software
    Es braucht dringend besseres und mehr Licht und das kostet, zumal es intelligent und “smart home” konform sein muss, da auf Studionutzer kein Verlass ist was das Regeln von Licht, Heizung, etc. betrifft. Ich habe bereits neue Philipps-Hue Lampen angeschafft und werde die baldmöglichst versuchen an die Decke zu bringen. Auch das bereits vorhandene Schienensystem in Studio 1 soll endlich vernünftig ausgestattet werden mit entsprechenden Leuchten, damit die unsäglichen Baustrahler weg können. Ebenso die Kameras, die leider ständig manipluiert werden, müssen an die Decke. Die Raumplaner-Software und Websitebetrieb sowie Nuki werden auch immer teurer. Es steht ein Update an für ein neueres, zuverlässigeres Nuki-Schloss an der Innentür. Zudem braucht es öfter Flügelstimmungen. Das alles zusammen geht inzwischen in die Tausende von Euro die mit der aktuellen Preisgestaltung nicht zu erwirtschaften sind.
  • Inflation
    Uff.. ja. bislang hab ich noch nie eine Anpassung hinsichtlich Inflation vorgenommen und es einfach ignoriert, auch aus Bequemlichkeit. Ich weigere mich dennoch die vollen rund derzeit 8% schon jetzt einzupreisen, in der Hoffnung, daß sich das nächstes Jahr wieder entspannt. Die weiter oben genannten Punkte sind tatsächlich die relevanteren.

Ab dem 1. Oktober 2022, also zum letzten Quartal 2022 sehen die neuen Preise folgendermaßen aus: 

  • Studio 1: 5€/Stunde (1 Flügel)
  • Studio 2: 6€/Stunde (2 (Konzert)Flügel)
  • Studio 3: 4€/Stunde (Ricardos Raum, Nutzung nur möglich, wenn er nicht da)
  • Studio 4: 5€/Stunde (1 Flügel)
    Zur Zeit überlegen wir, ob wir mein derzeitiges Arbeitszimmer als neues “Studio 4” neben Studio 3 (ORSObüro Hausnr. 9, Blüthner-Flügel) für Sänger:innen etablieren können, da wir mehr Mietanfragen haben, als wir bedienen können. Stay tuned. 

Das sind sogenannte Basispreise. Ich arbeite derzeit an einem Konzept um folgenden Nutzergruppen gerechter zu werden: 

  • Vielnutzer & Stammgäste:
    Für diese Gruppe besteht die Möglichkeit, ein größeres Guthaben per Überweisung aufzuladen, was ich allerdings dann mit etwas Vorlauf manuell einpflegen muss um die Paypal-Gebühren zu vermeiden. Im Gegenzug erhalten Viel- und Dauernutzer einen Mengenrabatt, den ich bereit bin individuell je nach Buchungsvolumen auszuhandeln.
  • Gelegenheitsnutzer:
    Diese können nur sparen, wenn sie mehr die Randzeiten nutzen, bspw. Sonntags oder werktags in den Abendstunden, da die Nachmittage sehr stark nachgefragt sind, besonders von Lehrkräften.
  • Seltene Besucher oder kurzzeitige Gastnutzer:
    Meist betrifft das Gäste dir nur für Aufnahmeprüfungen in Freiburg sind und daher nur wenige Tage die Studios nutzen. Diese machen im Verhältnis zum Buchungsvolumgen einfach nur irre viel Arbeit und oft auch Chaos und belasten mein Team vorne im Büro zu sehr als dass sich der ganze Aufwand lohnen würde  (Sprachschwierigkeiten, Unverständniss Buchungsplan, viel Übersetzungs- und Erklärleistungen des Büros) . Für diese Nutzergruppe wird es künftig deutlich höhere Nutzungsgebühren geben als die oben genannten, bzw. denke ich über eine Einrichtungs/Einweisungsgebühr nach um Personal dafür bezahlen zu können.

So long, ich hoffe ihr könnt das einigermaßen nachvollziehen und habt ggfs. noch genug Zeit euch anderweitig umzusehen angesichts der Preiserhöhung. Wenn gewünscht, können wir auch gerne mal ein persönliches Studionutzertreffen bei nem Käffchen oder Bierchen machen um generell über die künftige Nutzung der Räume, Ausstattung, Wünsche und Vorstellungen zu sprechen. Ich würde dann eine Terminumfrage per Nuudel starten um ein Treffen zu organisieren. Wer da Lust drauf hat, einfach mir in den nächsten Tagen eine Mail schicken via mail@studios.orso.co Danke!

Liebe Grüße,

Euer Wolf

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.