Hier findet ihr eine gute Anleitung, was zu beachten ist, wie ihr vorgehen müsst, etc. Habt etwas Geduld und lest in Ruhe durch. Wenn ihr die Software downloaded (in meinem Fall war es für Mac) landen 2 Apps auf eurem Rechner. Die eine “Jamulus” ist die richtige. Die andere “Jamulus Server” braucht ihr nur wenn ihr selbst einen Server für euren Chor, Band etc. aufmachen wollt.

Das ist, was ich hier in Berlin getan habe, sprich es gibt zur Probe (bzw. ca Stunde vorher schon zum Testen) einen Server mit Namen “ORSO Chor Berlin” mit geringer Latenz. Es läuft dann als quasi alles über meinen Rechner. Es gibt aber auch große Server wie “B-flat” der von anderen Chören genutzt wird in Europa. Und natürlich Server in der ganzen Welt die andere Musikerkollegen aufgesetzt haben und die alle frei zugänglich sind.

Behaltet das im Hinterkopf: Alle Server in der Liste – auch der ORSO-Server –  sind wie offene Probenräume, wo die Türen nicht abgeschlossen sind. Sprich es kann auch immer ein Nicht-Chormitglied der Probe beiwohnen. Fühlt sich erst mal seltsam an, aber manche Chöre nutzen das auch und heißen ausdrücklich “Fremde” willkommen zum spontanen Mitsingen :) Ich arbeite parallel daran, daß wir auch einen privaten Serverbetrieb gewährleisten können. Ich werde an dieser Stelle dann posten, wenn ich soweit bin.

Hier noch eine Empfehlung von Micha aus München: Link zu Amazon-Angebot…

Er arbeitet mit diesem Set (Audio-Interface, Kopfhörer + Mikrophon) und ich konnte mich schon von der sehr guten Klangqualität überzeugen. Wer das über diesen Link auf Amazon bestellt, gerne über www.smile.amazon.de dies tun, dann bekommt ORSO eine kleine Spende. Wer lieber Amazon meiden möchte, kann es bei www.thomann.de versuchen. Dort gibt es die Einzelteile des oben genannten Sets, evtl. praktisch, wenn man schon guten Kopfhörer oder Mikro hat.

JAMULUS – Endlich richtig online proben können!

Künftig werden wir das kostenfreie open-source Tool “Jamulus” für unsere Proben nutzen. Wir konnten in der letzten Chorprobe auf Zoom schon parallel mit 7 Choristen, die spontan genug waren das schon ausprobieren und ich muss sagen, ich bin sehr, sehr angetan davon. Die Latenz ist minimal, man hat das Gefühl man steht mit den Chorkolleg*innen im gleichen Proberaum. Es braucht – entgegen meiner ursprünglichen, falschen Annahme – keine aufwendige Technik oder spezielles Vorwissen. Das Einrichten kostete mich gerade 5 Minuten + 10 Minuten Rumspielen und Ausprobieren für die optimalen Einstellungen. Um Euch das zu ersparen, siehe Tipps weiter unten! Ich wünsche mir, daß so viele wie möglich dieses tolle Werkzeug nutzen – es schafft tatsächlich eine stimmliche wie menschliche Nähe wie ich sie so sehr seit Monaten in den Proben vermisse! Wobei Zoom auch toll ist, aber wir hören uns halt nur einzeln beim Quatschen und sonst nicht. Achtung: Zoom werde ich immer weiter parallel laufen lassen, das geht sehr, sehr gut, dann hat man das beste aus beiden Welten! :-) :-) :-) Es gibt dafür auch noch ein Tool um Jamulus und Zoom tontechnisch besser zu verbinden, das muss ich noch genauer recherchieren und installieren, etc. Ich poste das dann weiter unten wenn ich soweit bin.

Hier ein paar Erfahrungen meinerseits und der geschätzten Kolleg*innen vom Collegium Musicum Berlin (die Proben schon länger erfolgreich damit, Danke nochmal für den Tip!)

Voraussetzungen

  • Unbedingt ein LAN-Kabel (genauer ein Ethernet-Kabel) nutzen, KEIN WLAN, das funktioniert sonst nicht (zuviel Latenz, Störungen etc.) . Dieses Kabel gibts in allen erdenklichen Längen und kostet nur wenige Euro.
  • Kopfhörer ist Pflicht! Es ist wichtig, daß der Ton nur für euch direkt auf den Ohren zu hören ist und nicht für euer Mikrophon, sonst fiepst und quietscht es fürchterlich (Rückkopplung)
  • Wenn ihr in der App drin seit geht oben im Menü auf “Ansicht” und dann “Mein Profil”. Da müsst ihr eure Stimme auswählen + Name, damit eine vernünftige Probenkoordination möglich ist
  • Mut und Freude am Ausprobieren: das Tool ist sehr karg und schlicht aufgebaut, aber unglaublich mächtig. Spielt einfach mal damit rum, es macht wahnsinnig Spaß!

Hier noch Tipps für die Einstellungen innerhalb der Jamulus App:

  • Macht Häckchen im Jamulus Fenster links bei “Einstellungen” und dann wählt im Audio-Berei “Mono in/Stereo out”  – Hab ich gestern probiert, klingt super! Das hat noch einen Effekt:
  • Im Mischpult seht ihr dann zusätzlich die PAN-Regler (mit dem sog. “Panning” stellt ihr ein, wo im Stereobild eine Klangquelle platziert sein soll). Mit dem PAN könnt ihr bei jedem Choristen einstellen, aus welcher Richtung ihr ihn/sie hören wollt, grandios!
  • Gruppen schalten: Ihr könnt alle Choristen optional in bis zu 4 Gruppen schalten, dann braucht ihr die Lautstärke nicht für jeden einzelnen individuell einstellen (was vorher nützlich sein kann, wenn jemand besonders leise oder laut zu hören ist) sondern könnt sagen “Ich will mehr Tenöre” und schwups gehen alle Tenorregler hoch :-)
  • Solo schalten: Ihr wollt die ein oder andere Passage nur bestimmte Stimmen/Sänger*innen hören? Über die das Solo-Häkchen geht das
  • Mute schalten: Es kann passieren daß der ein oder andere Teilnehmer technische Probleme hat und es zu Störgeräuschen kommt. Dann bitte einfach muten, und der Kanal ist stumm
  • Links über Einstellungen “Stummschalten” anhaken: dort könnt ihr euch für alle selbst stummschalten, wenn ihr nicht gehört werden wollt

Sobald ich weitere Tipps, Tricks und Erkenntnisse auf Lager habe, werde ich diese hier ergänzen. Input auch gern mir mailen oder unten die Kommentarfunktion nutzen.  :-)

13 Kommentare
  1. Eva Orzechowski
    Eva Orzechowski sagte:

    Tipp für ein billiges Mikro, mittelprächtige Qualität, aber für Jamulus ok; 20 Euro:
    Speedlink Mikrofon »Speedlink CAPO USB Tisch- und Handmikrofon«
    Muss nur per USB eingestöpselt werden, braucht keinen extra Treiber. Alles ganz easy.
    lg eva o.

  2. Naoko Saka
    Naoko Saka sagte:

    Gibt es inzwischen eine Empfehlung für ein Mikro? Ich habe einen Mac und hatte bei der letzten Jamulus Probe das Gefühl, dass das gut klingt. Keine Ahnung, ob das auf der anderen Seite auch so ankam…… Mein Wunsch für die morgige Probe wäre, dass wir uns nochmals Zeit nehmen, um in Jamulus eine Chorbalance zu finden, wenn wir uns doch endlich hören können ;)

  3. Andreas
    Andreas sagte:

    Ich habe mal recherchiert, und tatsächlich benötigt Jamulus UNTER WINDOWS den alleinigen Zugriff auf die Soundkarte bzw. das Audio Interface. Jamulus und Zoom gleichzeitig mit demselben Mikro und denselben Kopfhörern zu betreiben, funktioniert also nicht.

    Wer einen PC und einen Laptop besitzt, kann natürlich auf dem einen Gerät Jamulus laufen lassen und auf dem anderen Zoom. Oder man verbindet Jamalus und Zoom mit verschiedenen Soundkarten/Audio Interfaces, sofern man mehr als eins davon besitzt.
    Bei beiden Varianten hat man noch das Problem, dass man zwischen zwei Kopfhörern (zwingend wegen Rückkopplung!) wechseln muss, oder über ein Mischpult geht. Es gibt wohl die Möglichkeit über virtuelle Mischpult o.ä., aber das habe ich nicht weiter recherchiert.

    Bei Fragen/Unterstützungsbedarf könnt ihr gerne auf mich zukommen, z.B. per Whatsapp.

    Viele Grüße und bis bald,
    Andreas

  4. Wolfgang Roese
    Wolfgang Roese sagte:

    Mikrophon
    Es geht auch mit vorhandem/eingebauten Mikro, extra neues kaufen nicht zwingend notwendig aber u.U. empfehlenswert

    Kopfhörer
    Dieser muss zwingend per Kabel angeschlossen sein (Klinkenstecker in Buchse oder wie auch immer), Bluetooth ist viel zu langsam und ihr “verliert den Takt” beim Singen ,-)

  5. Naoko Saka
    Naoko Saka sagte:

    Hallo Wolfgang, ich habe jetzt Jamulus geladen, konnte aber den ORSO ChorBerlin Server nicht finden. Funktioniert das nur, wenn du den Server öffnest? Kannst du die Stücke, die du am Montag proben willst, schon mal bekannt geben? So unvorbereitet möchte ich mich nicht ummuted mitsingen…. Die meisten Gruppen sind auf 10 Teilnehmer beschränkt. Ist das bei uns auch so? LG, Naoko

    • Wolfgang Roese
      Wolfgang Roese sagte:

      Hallo Naoko,
      der Server taucht erst auf, wenn ich ihn starte, also Montag gegen 19 Uhr ca. :- )

      Ich würde gerne noch mal die Stücke von letzter Probe machen:
      1) A Nightingale Sang in Berkeley Square
      2) Stayin’ Alive

      Unsere Gruppe wird nicht beschränkt sein, bzw. genug Slots haben für alle ;-)
      LG Wolf

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.